Samstag, 19. März 2016

Einwurf: Die Gründung einer Fanpage

Bevor wir nun in der Chronik weitermachen, gilt es einen Nebenschauplatz zu beleuchten, ein Projekt, welches auf der Basis von Ascarons unglaublicher Fannähe entstand.

In diesem Fall ging die Initiative allerdings von mir persönlich aus. Mit dem damaligen Product Manager Stefan 'Zak' Gebenus, der im Forum sehr aktiv war, hatte ich einen sehr netten Kontakt. Es gab im Forum viele Dinge, die man als Neuhinzugestoßener wenig verstand, z.B. die beliebte Formulierung „In zwei Wochen“ oder der Begegnung mit ISE. Dazu war dank des wie in Kapitel 5 schon geschildert, Ascaron-Bashing in aller Munde. Das Forum wurde – auch aufgrund einer damals noch anders gelebten Netiquette – schnell von enttäuschten Käufern besucht und es wurde einmal pauschale und alles andere als wohlfeil formulierte Kritik geäußert. So wurden etablierte Mitglieder des Forums auch zu Moderatoren ernannt. Gleichwohl tat sich auch unter den Fans der ein oder andere Graben auf, was meinerseits zu Überlegungen führte, wie man diesem Spielehersteller, der einen doch dank der fantastischen Spiele irgendwie ans Herz gewachsen war, etwas Loyalität zurückgeben konnte. Dazu kannte man dann einige Namen aus dem Forum – das war doch der Projektleiter! Diese Nähe, die die Verantwortlichen zu den Fans wahrten, war nicht selbstverständlich. Vielleicht der überschaubaren Größe des Unternehmens geschuldet, ja, aber dennoch nicht unbedingt zu erwarten.

Als langjähriger Atari ST-Spieler, der vor allem Stunden um Stunden am Bundesliga Manager oder mit Starbyte Super Soccer zugebracht hatte, war ich dem Genre des Fussballmanagers sehr zugetan. Ende 1999, als wir dann endlich den ersten Windows-PC hatten, war mein allererstes Spiel „Anstoss 2 Gold“, welches damals als Covermount der PC Games hinzugefügt war. Einer mir innewohnenden Sammelleidenschaft nachgebend, habe ich damals dann zunächst angefangen, alle Arten von Fussballmanagern für den PC zu sammeln und auszuprobieren. Basierend auf dieser Sammlung wollte ich mein Wissen nicht für mich behalten und mietete die Domain www.fussball-manager.net um dort jeden Manager kurz vorzustellen. Von der Seite www.managerspiele.com (die sogar heute noch fast in der damaligen Forum aufrufbar ist, allerdings unter www.managerspiele.net) war ich sehr angetan, da sie quasi als Fanseite für Software 2000-Manager fungierte. Also übernahm ich die grobe Strukturierung, und fand bei ebay immer wieder neue Manager, die es galt auszuprobieren oder zu testen.

Die Idee, die Daniel Riegert mit der Seite hatte, verquickt mit der Faszination, die Ascaron ausübte und meinen rudimentären HTML-Kenntnissen brachte zwei Ergebnisse: Wenn es eine Fussballmanager-Seite gibt – dann kann es auch eine Ascaron-Fanpage geben. Und dafür brauchte ich jemanden, der eine Homepage zumindest semiprofessionell erstellen konnte.

Die ursprüngliche Intention der Seite war, neben der kurzen Vorstellung aller bisherigen Spiele, auch den ein oder anderen Einblick in das Unternehmen selbst zu geben und natürlich eine Fundstelle sämtlicher Insiderwitze des Forum zu werden. Ich hab diese Idee kurz mit Stefan Gebenus ausgetauscht und war überrascht, wie schnell ich von Seiten Ascaron die Zusage hatte, dass sie mich zum einen unterstützen, wo es möglich ist und ich zum anderen die Logos oder Cover problemlos nutzen dürfe, sofern ich damit keinen Schindluder trieb.

Doch damit war mir noch nicht geholfen. Ich wäre zwar in der Lage gewesen, mit diversen Programmen selbst in HTML was zusammen zu stricken, aber auch 2002 war das schon sowas von Neunziger, dass ich das vorbehaltlich einer anderen Lösung verwarf. Aber immerhin hatte ich schon mal ein potthäßliches Bild entworfen, um auf der Domain schon mal zu zeigen, dass hier auch etwas dabei war zu entstehen. Ich weiß leider nicht mehr, wie ich auf Stefan gekommen bin, jedenfalls war „DosenbierRockt“, so der Nickname im Forum, schnell bereit, mich zu unterstützen. Dazu kamen weitere Gründungsmitglieder wie Ballpumpe, Ganymed und TheDoctor, die mir bei meinem Projekt unter die Arme greifen wollten. Ich habe Stefan – also DosenbierRockt – gefragt, ob er da ein nennenswerten Gerüst zusammen basteln könne, welches als Content Management-System funktionieren könnte. Ja, sagte er damals, pragmatisch wie er ist. Bereits wenige Tage später zeigte er mir ein Design, von dem ich auch heute noch begeistert bin. Der Flügel des Ascarondrachens wird vergrößert und die Schwünge zwischen den Zacken liegen wie ein schützendes Dach über den Inhalten der Seite. Dazu alles in dem kontrastreichen Ascaron-Rot auf weißem Hintergrund. Für mich auch heute noch eine geniale Idee. Schaut doch selbst.





Also machten wir uns an die Arbeit: Wir schrieben eine Seite über die Firma selbst (und klauten dabei die meisten Inhalte von der Ascaronseite selbst), fügten die ersten Spielbeschreibungen hinzu, ergänzten jede Menge Links aus der Community, machten eine Unterabteilung für Berichte sortiert nach „Inside Ascaron“ (Interviews mit den Mitarbeitern oder deren Steckbriefe), „Stories“ (Forengeflüster, Hintergründe zu Nicknamen, Gedichte, die die Welt noch braucht) oder „Zwei Wochen“ (unsere Kolumne), dazu eine paar lustige Spielereien wie das obligatorische Gästebuch, den Releasecountdown oder die Top Ten der Forensthemen. Und der Hauptinhalt war eine Liste von aktuellen Neuigkeiten in denen es um die kommenden Spiele, um Personalien oder einfach um das allgemeine Drumherum bei Ascaron ging. Da wir alle sehr Anstoss-orientiert waren, fehlte zu Beginn allerdings ein wenig die WiSim-Facette. Nach einiger Zeit stießen weitere Forumsmitglieder dazu, darunter Aristoteles, Chaosmaker und ein dritter, dessen Nick mir im Moment nicht mehr einfallen will... Doch mit dem Extrakt aus der Ascaron-Homepage, den Foren – also dem deutschen und dem englischen – oder Pressemitteilungen weiterer einschlägiger Spieleseiten war unser Auftrag nicht erledigt.

Wie sich schon bald rausstellte, haben wir damals den Nerv der Zeit genau getroffen. Ascaron wirkte dankbar für ein wenig Möglichkeit, mal off the record mit den Fans zu sprechen, wir von der Fanpage waren überrascht, wie groß die Resonanz war. Wir bekamen zu jedem Release eine Handvoll Freiexemplare zur Verlosung, Guido Eickmeyer ließ uns sein Anstoss 4 Edition 03/04-Entwicklertagebuch veröffentlichen und ich erinnere mich noch genau an einige Informationen, die wir nach Aussage einige Mitarbeiter noch vor den offiziellen Pressemitteilungen bekommen haben. Wir waren nicht scheu und haben quasi alles, was auch nur entfernt mit Ascaron zu tun hatte, auf die Fanpage gepackt. Und in einzelnen Fällen, insbesondere um das Release von Sacred herum, hatten wir Infos, die wir auf freundliches Bitten von Ascaron dann tatsächlich wieder von der Homepage entfernten, weil sie dann doch zu wichtig waren, als dass wir als Nichtakkreditierte wichtige Presseinformationen einfach so vor der Presse selbst kriegen sollten.

Schon kurz nachdem wir online waren stellte sich die Frage, ob wir unsere Inhalte auch international zur Verfügung stellen wollten. Die Amtssprache im internationalen Forum, also quasi das Dot-COM-Äquivalent zum deutschen Forum, war englisch. Wir alle waren des Englischen noch einigermaßen mächtig, also dachten wir nicht lange nach und machten einfach. Die englische Fanpage war aber leider immer ein wenig unser Stiefkind.

Und so begann 2003 ein wenig früher als geplant, die große, tolle Zeit der Fanpage, eine fantastische Zeit einer engen Zusammenarbeit von Fans und Firma, die leider nur wenige Jahre halten sollte. Zur weiteren Entwicklung erfahrt ihr später mehr. Zunächst einmal geht es nun mit dem 6. Kapitel in der Chronik Ascarons weiter.

1 Kommentar:

  1. Als weitere Mitmacher hab ich PCGamer und Fars herausfinden können... :)

    AntwortenLöschen